Kalender

Juni

MO DI MI DO FR SA SO
01
StaatenHaus Saal 3 / 19:30 - 21:00
Das Lied der Frauen vom Fluss
02 03
StaatenHaus Saal 3 / 19:30 - 21:00
Das Lied der Frauen vom Fluss
04
StaatenHaus Saal 3 / 11:00 - 12:00
R(h)einhören!
StaatenHaus Saal 2 / 16:00 - 19:25
Le nozze di Figaro
05 06
StaatenHaus Saal 3 / 19:30 - 21:00
Das Lied der Frauen vom Fluss
07
Ihr Kindergarten! / 10:00 - 10:40
Irgendwie Anders
08
Ihr Kindergarten! / 10:30 - 11:10
Irgendwie Anders
StaatenHaus Saal 2 / 19:00 - 22:25
Le nozze di Figaro
09 10
StaatenHaus Saal 2 / 19:00 - 22:25
Le nozze di Figaro
11
StaatenHaus Saal 1 / 18:00 - 21:00
Fidelio
12
StaatenHaus Saal 2 / 19:00 - 22:25
Le nozze di Figaro
13
StaatenHaus Saal 3 / 19:30 - 22:00
Fremde unter Fremden. Ein emotionaler, unpolitischer Abend.
14
StaatenHaus Saal 1 / 19:00 - 20:25
africologne Festival "Kalakuta Republik"
15
StaatenHaus Saal 1 / 18:00 - 21:00
Fidelio
16 17 18
StaatenHaus Saal 1 / 18:00 - 21:00
Fidelio
19 20
StaatenHaus Saal 3 / 19:30 - 22:30
Planet Kultur e.V. "Othello"
21
StaatenHaus Saal 3 / 19:30 - 22:00
Fremde unter Fremden. Ein emotionaler, unpolitischer Abend.
22
StaatenHaus Saal 3 / 19:30 - 22:00
Fremde unter Fremden. Ein emotionaler, unpolitischer Abend.
23
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Fidelio
24
Außenspielstätte am Offenbachplatz / 19:30 - 20:55
Adam Schaf hat Angst
StaatenHaus Saal 3 / 19:30 - 22:30
Planet Kultur e.V. "Othello"
25
StaatenHaus Saal 1 / 11:00 - 12:30
Gürzenich-Orchester Köln "fluchtwege"
StaatenHaus Saal 1 / 15:00 - 17:40
Fidelio
26
StaatenHaus Saal 3 / 19:30 - 22:30
Planet Kultur e.V. "Othello"
27
StaatenHaus Saal 3 / 19:30 - 22:30
Planet Kultur e.V. "Othello"
28 29
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Fidelio
30
Expand image

Gaetano Donizetti

Lucia di Lammermoor

Libretto von Salvadore Cammarano
nach »The Bride of Lammermoor« von Walter Scott
Musik von Gaetano Donizetti (1797 - 1848)
in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

So /
Apr 17
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 – 21:00 / Wiederaufnahme / Einheitspreis € 15,-

Inhalt

Eine junge Frau, die von ihrem Bruder mit dessen Freund verheiratet wird, greift zum Messer, als der Bräutigam sich ihr in der Hochzeitsnacht nähern will. Im blutigen Nachthemd erscheint sie unter den Hochzeitsgästen – und rührt ihre Herzen: Sie vermittelt dabei den alle ergreifenden Eindruck, die Stimme des größten Feindes ihres Bruders zu hören, den sie zu lieben scheint, und glaubt – offenbar dem Wahnsinn verfallen – nun Hochzeit mit ihm zu feiern.

Diese Wahnsinnsszene ist nicht nur der Höhepunkt von »Lucia di Lammermoor«, sie ist ein Höhepunkt der Belcanto-Oper überhaupt, in deren Zentrum die Fähigkeit des Sängers steht, Zuhörer nicht nur mit vollendetem Schöngesang zu beeindrucken, sondern mit eindringlicher musikalischer Rhetorik singend eine ganze Welt großer Emotionen für sie zu erschaffen. Eigentlich spielt die Geschichte von Lucia Ashton, die sich im Beziehungsgeflecht dreier Männer verirrt und einen von ihnen in – so scheint es – verwirrtem Zustand ermordet, in einer Zeit politischen Umbruchs. Ihr Bruder Enrico hat sich den Besitz der verfolgten Familie Ravenswood angeeignet, deren letzter Überlebender Edgardo ihm deshalb ewige Rache geschworen hat. Als sich die Lage gegen ihn wendet, erscheint Enrico eine Ehe seiner Schwester mit Arturo Bucklaw als einziger Weg, sich selbst und die Familienehre zu retten. Donizettis Musik rückt den Kontext jedoch in den Hintergrund; sie interessiert sich für die Vehemenz, mit der Enrico die Heirat mit Arturo zu erzwingen versucht, die provozierende Art, mit der Lucia ihr Glück mit dem Feind der Familie feiert, die maßlose Eifersucht und schließlich Trauer Edgardos, dem ein Leben ohne Lucia sinnlos erscheint.

Inszenierung

Die Inszenierung von Eva-Maria Höckmayr, die an der Oper Köln bereits Giacomo Puccinis »Suor Angelica« (»Il trittico«) erfolgreich in Szene setzte, verfolgt beide Spuren. Was kettet diese vier jungen Leute emotional so extrem aneinander? Und was wird verdrängt, wenn Gefühle wie Liebe und Eifersucht mit solcher Vehemenz vorgetragen werden, dass sie den ganzen Raum zweier alter Familien zu dominieren scheinen?

»Im Geschick, das mich vernichtet, ist der Tod für mich Gewinn!«
(Lucia di Lammermoor, II. Akt)

Besetzung

Musikalische Leitung Leo Hussain / Inszenierung Eva-Maria Höckmayr / Bühne Christian Schmidt / Kostüme Saskia Rettig / Licht Nicol Hungsberg / Chorleitung Sierd Quarré / Dramaturgie Mark Schachtsiek /

Weitere Termine