Kalender

Oktober

MO DI MI DO FR SA SO
01 02
Arkaden des Staatenhauses / 19:45 - 19:55
»ANGELS Aerials« im Rahmen der 18. Kölner Theaternacht
Schädelstatt im StaatenHaus / 20:00 - 20:30
»Ijob« Im Rahmen der 18. Kölner Theaternacht
Arkaden des Staatenhauses / 20:45 - 20:55
»ANGELS Aerials« im Rahmen der 18. Kölner Theaternacht
Schädelstatt im StaatenHaus / 21:00 - 21:30
»Ijob« Im Rahmen der 18. Kölner Theaternacht
Arkaden des Staatenhauses / 21:45 - 21:55
»ANGELS Aerials« im Rahmen der 18. Kölner Theaternacht
03
StaatenHaus Saal 3 / 18:00 - 19:15
Mare Nostrum
04 05 06 07
StaatenHaus Saal 1 / 16:00 - 18:30
Turandot
08 09 10
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:00
Turandot
11 12 13
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:00
Turandot
14
StaatenHaus Saal 3 / 17:15 - 17:45
Salome
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 19:45
Salome
15 16 17
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:00
Turandot
18
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:15
Salome
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 21:15
Salome
19
StaatenHaus Saal 1 / 16:00 - 17:30
Opernführung im StaatenHaus
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:00
Turandot
20
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:15
Salome
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 21:15
Salome
21
StaatenHaus Saal 3 / 11:30 - 12:45
Die Walküre für Kinder
StaatenHaus Saal 1 / 16:00 - 18:30
Turandot
22 23 24
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:15
Salome
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 21:15
Salome
25
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:00
Turandot
26
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:15
Salome
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 21:15
Salome
27
StaatenHaus Saal 3 / 18:00 - 19:15
Die Walküre für Kinder
28
StaatenHaus Saal 3 / 11:00 - 12:00
R(h)einhören!
StaatenHaus Saal 3 / 18:15 - 18:45
Salome
StaatenHaus Saal 2 / 19:00 - 20:45
Salome
29 30 31
StaatenHaus Saal 3 / 11:30 - 12:45
Die Walküre für Kinder
Expand image

Henry Purcell

König Arthur

King Arthur
Semi-Oper von Henry Purcell in einer Bearbeitung von Brigitta Gillessen, Rainer Mühlbach & Ralf Soiron
in deutscher Sprache
für Kinder ab 6 Jahren
Dauer ca. 65 Minuten

So /
Sep 16
StaatenHaus Saal 3 / 11:30 – 12:30 / Wiederaufnahme

Inhalt

»Wer dieses Schwert aus dem Stein zu ziehen vermag, der ist rechtmäßig geborener König von Britannien!«

Der junge Arthur steht vor der größten Herausforderung seines Lebens: Der geheimnisvolle Zauberer Merlin verlangt von ihm, sich das Schwert Excalibur anzueignen und weissagt ihm, dass er seinen Erzfeind Oswald besiegen und der tapferste Held des Reiches werden wird. Aber wie wird man zum Helden? Ist man dazu geboren, oder gibt es ein geheimes Rezept, um sich als Held zu beweisen?
Als Oswald Arthurs heimliche Liebe, die schöne, blinde Emmeline raubt, muss sich Arthur dieser Kampfansage stellen und Emmeline zurück gewinnen. Es beginnt eine magische Reise, in der die Grenzen zwischen Wirklichkeit und Schein immer wieder verschwimmen: Legendäre Ritter treffen auf Zauberer, mysteriöse Geistwesen, verkleidete Schäfer, verspielte Satyrn und unheimliche Nymphen. Arthur muss eine Reihe von Prüfungen bestehen, bis er sich das Gewand des tapferen Ritters verdient hat, Oswald besiegen und als Herrscher in die Burg Camelot einziehen kann.

In einem Wechsel aus phantastischen Szenen, farbiger Kampfmusik, lyrischen Arien und rhythmischen Tänzen lässt der englische Komponist Henry Purcell (1659 – 1695) die Sage um die Ritter der Tafelrunde lebendig werden: Komponiert als »Semi-Oper« zu einem Schauspiel von John Dryden wurde »King Arthur, or The British Worthy« im Rahmen der höfischen Maskenspiele aufgeführt. Barocke Bühneneffekte und überraschende Verwandlungen wurden für diese Festunterhaltung eingesetzt, für die Purcell unvergessliche Melodien und für seine Epoche kühne Harmonien schuf.

Inszenierung

Nach dem großen Erfolg in der Spielzeit 2014.15 kehrt die Inszenierung von Kinderoper-Leiterin Brigitta Gillessen mit den Mitgliedern des Internationalen Opernstudios auf den Spielplan der Oper Köln zurück und eröffnet die Saison 2016.17 der Kinderoper Köln im StaatenHaus.

Besetzung

Musikalische Leitung Rainer Mühlbach / Inszenierung & Textfassung Brigitta Gillessen / Bühne & Kostüme Ute Lindenbeck / Choreografie Athol Farmer / Licht Philipp Wiechert / Dramaturgie Tanja Fasching /