Kalender

März

MO DI MI DO FR SA SO
01
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 20:50
Il Trovatore
02 03 04
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:20
Il Trovatore
05 06 07
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:20
Il Trovatore
08
StaatenHaus Saal 3 / 18:00 - 19:00
Der Teufel mit den drei goldenen Haaren
09 10
StaatenHaus Saal 3 / 11:30 - 12:30
Der Teufel mit den drei goldenen Haaren
11
StaatenHaus Saal 3 / 11:30 - 12:30
Der Teufel mit den drei goldenen Haaren
12
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:20
Il Trovatore
13 14
StaatenHaus Saal 3 / 11:30 - 12:30
Der Teufel mit den drei goldenen Haaren
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:20
Il Trovatore
15
StaatenHaus Saal 1 / 18:00 - 20:30
Turandot
16 17
StaatenHaus Saal 3 / 11:30 - 12:30
Der Teufel mit den drei goldenen Haaren
18
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:20
Il Trovatore
19
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:00
Turandot
20 21
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:20
Il Trovatore
22
StaatenHaus Saal 3 / 11:30 - 12:30
Der Teufel mit den drei goldenen Haaren
StaatenHaus Saal 1 / 18:00 - 21:00
Il Viaggio a Reims ossia l'albergo del giglio d'oro Die Reise nach Reims oder Das Hotel zur goldenen Lilie
23 24
StaatenHaus Schädelstatt / 20:00 - 21:00
Das Ensemble präsentiert sich
25
StaatenHaus Saal 3 / 11:30 - 12:30
Der Teufel mit den drei goldenen Haaren
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:20
Il Trovatore
26
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:00
Turandot
27
StaatenHaus Saal 3 / 18:00 - 19:00
Der Teufel mit den drei goldenen Haaren
28
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:30
Il Viaggio a Reims ossia l'albergo del giglio d'oro Die Reise nach Reims oder Das Hotel zur goldenen Lilie
29
StaatenHaus Saal 3 / 11:00 - 12:00
R(h)einhören!
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 20:50
Il Trovatore
30 31
Expand image

Gioacchino Rossini

Il Viaggio a Reims ossia l'albergo del giglio d'oro Die Reise nach Reims oder Das Hotel zur goldenen Lilie

Dramma giocoso in einem Akt
Libretto von Giuseppe Luigi Balocchi
Musik von Gioacchino Rossini (1792 - 1868)
in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Entfällt

Inhalt

Dem italienischen Komponisten Gioacchino Rossini – frisch gebackener Direktor des Théâtre royal Italien in Paris – kam es nicht ungelegen, dass sich Karl X. am 29. Mai 1825 in Reims zum König salben ließ und die Feierlichkeiten in Paris folgten. Aus diesem Anlass sollten alle Theater der Stadt ein inhaltlich passendes Werk präsentieren. Als Direktor des Italienischen Theaters hatte Rossini nun einen guten Grund, sein Pariser Debüt mit einer italienischen Oper zu geben.

So kam es am 19. Juni 1825 zur Uraufführung von »Il viaggio a Reims« (»Die Reise nach Reims«) im Théâtre Italien – mit einem Staraufgebot an Sängerinnen und Sängern sowie namhaften Instrumentalinterpreten. Besonderer Höhepunkt jedoch war die Anwesenheit von Karl X. und der königlichen Familie. Rossinis »Kantate«, wie er sein Werk nannte, wurde zum Höhepunkt aller Krönungswerke, und Rossinis Frau Isabella berichtete ihrem Schwiegervater, »dass die Oper von unserem Gioacchino ausgezeichnet lief und dass der König gekommen ist und ihm die liebenswürdigsten Dinge gesagt hat …« Auch wenn es die Etikette in Paris verbot, in Anwesenheit des Königs den Künstlerinnen und Künstlern zu applaudieren, bezeugte die Pariser Presse Rossinis großen und unzweifelhaften Erfolg. Für Rossini bedeutete »Kantate« ein ›nicht repertoirefähiges Stück‹ – verständlich, war es doch für die (einmalige) Krönung komponiert. Das heißt aber nicht, dass er sein Erfolgswerk ad acta legte: Weite Teile daraus verwendete er drei Jahre später in »Le Comte Ory«.

In »Il viaggio a Reims« treffen sich internationale Gäste im Badeort Plombières, um gemeinsam zu den Krönungsfeierlichkeiten nach Reims zu reisen. Die Sachen sind gepackt, Eifersüchteleien beseitigt, Liebeserklärungen vernommen – da stellt sich heraus, dass alle Transportmöglichkeiten nach Reims bereits seit Wochen ausgebucht sind! Bestens gelaunt beschließt die Gesellschaft, das Fest vor Ort abzuhalten, die Krönung Karls X. mit Grußbotschaften zu feiern, und am nächsten Tag zu des Königs Fest nach Paris zu fahren …

Rossini war sich dessen bewusst, dass dieses politische Ereignis nicht lange interessieren würde – warum aber ist »Il viaggio a Reims« so beliebt? – Nun, die Oper feiert ganz unpolitisch sich selbst, ihre Gattung, die Musik, die Sängerinnen und Sänger, den Komponisten Rossini. Wie der französische Schriftsteller Stendhal lapidar meinte: »Diese Oper ist ein Fest!«

»Ja, einen großen Käfig voller Narren kann man die Welt wohl nennen!«
Sextett »Il viaggio a Reims«

Besetzung

Musikalische Leitung Riccardo Frizza / Halbszenische Einrichtung Eike Ecker / Licht Nicol Hungsberg / Bühne & Kostüme Mara Lena Schönborn /

Corinna, berühmte römische Improvisationskünstlerin
Marchesa Melibea, polnische Edelfrau
Contessa di Folleville, junge Witwe
Madama Cortese, geistvolle, liebenswerte Dame aus Tirol
Cavaliere Belfiore, junger, fröhlicher und eleganter französischer Offizier
Conte di Libenskof, russischer General von ungestümem Wesen
Lord Sidney, englischer Oberst
Don Profondo, Literat
Barone di Trombonok, deutscher Major
Don Alvaro, spanischer Grande
Don Prudenzio
Don Luigino
Modestina
Zefirino und Gelsomino

Weitere Termine