Kalender

September

MO DI MI DO FR SA SO
01 02 03
04 05 06 07 08 09 10
11 12 13 14 15 16 17
StaatenHaus / 11:00 - 17:00
Familienfest
StaatenHaus Saal 3 / 11:15 - 11:55
Irgendwie Anders
StaatenHaus Saal 3 / 12:30 - 13:10
Irgendwie Anders
StaatenHaus Saal 3 / 15:00 - 16:20
Die Heinzelmännchen zu Köln
18 19
StaatenHaus Saal 3 / 11:30 - 12:50
Die Heinzelmännchen zu Köln
20 21 22 23
StaatenHaus Saal 3 / 15:00 - 16:20
Die Heinzelmännchen zu Köln
24
StaatenHaus Saal 3 / 11:00 - 12:00
R(h)einhören!
StaatenHaus Saal 3 / 18:20 - 18:40
Tannhäuser und der Sängerkrieg auf Wartburg
StaatenHaus Saal 1 / 19:00 - 22:45
Tannhäuser und der Sängerkrieg auf Wartburg
25 26 27
StaatenHaus Saal 3 / 11:30 - 12:50
Die Heinzelmännchen zu Köln
28
StaatenHaus Saal 3 / 18:00 - 19:20
Die Heinzelmännchen zu Köln
29
Kölner Philharmonie / 20:00 - 23:00
Deutscher Dirigentenpreis Finalkonzert
30
StaatenHaus Saal 3 / 17:50 - 18:10
Tannhäuser und der Sängerkrieg auf Wartburg
StaatenHaus Saal 1 / 18:30 - 22:15
Tannhäuser und der Sängerkrieg auf Wartburg
Expand image

Ludwig van Beethoven

Fidelio

Oper in zwei Aufzügen
Libretto von Joseph Sonnleithner und Friedrich Treitschke
nach Jean Nicolas Bouilly
Musik von Ludwig van Beethoven (1770 - 1827)

Mi /
Jul 17
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 – 22:10 / Vorstellung / 12 € - 85 €

Inhalt

Florestan, der sich im Kampf für Recht und Freiheit den Gouverneur Don Pizarro zum Feind gemacht hat, ist auf dessen Betreiben hin widerrechtlich in den Kellern eines Staatsgefängnisses verschwunden. Leonore, seine Frau, schreitet zur Selbsthilfe, indem sie sich – als Mann verkleidet – eine Stellung als Gehilfe des Kerkermeisters Rocco verschafft. Dabei gelingt es ihr tatsächlich, die geplante Liquidation ihres Ehemannes zu verhindern. Nachdem die unrechtmäßigen Machenschaften Pizarros ans Licht gekommen sind und ein rechtsstaatlich gesinnter Minister in Florestan seinen tot geglaubten Freund erkannt hat, bildet ein Hohelied auf Freiheit und Gattenliebe das krönende Finale.

Ludwig van Beethovens in verschiedenen Fassungen zwischen 1805 und 1814 entstandene einzige Oper ist in musikalischer wie textlicher Hinsicht sehr idealistisch auf Weltverbrüderung und Humanität angelegt. Dabei wirft sie – in dem Nebeneinander von Musik und gesprochenen Dialogen, von ungebrochenem Pathos und unserem Wissen um die zu allen Zeiten schlimme Realität – immer wieder Fragen auf. Letztendlich lässt sich die Überlegung anstellen, ob Beethoven hier nun tatsächlich eine Oper geschaffen hat, oder – dem Camouflage-Einsatz der verkleideten Leonore in den Kerkern des Regimes vergleichbar – nicht eher eine als Oper getarnte große Freiheitssymphonie, an der sich auf ewig die Geister scheiden werden. 

Inszenierung

Das digitale Programmheft zu »Fidelio« gibt es hier.

Freuen Sie sich nach »La Bohème« auf eine weitere Neuinszenierung des ehemaligen Kölner Intendanten Prof. Michael Hampe, der im StaatenHaus nun Ludwig van Beethovens »Fidelio« in Szene setzen wird. Zum hochkarätig besetzten Ensemble zählen Gast-Stars wie Emma Bell und David Pomeroy sowie profilierte Ensemblemitglieder wie Samuel Youn.

»Liebend ist es mir gelungen, dich aus Ketten zu befrei'n!« (Leonore, 2. Aufzug)

Besetzung

Musikalische Leitung Alexander Rumpf / Inszenierung Michael Hampe / Bühne, nach dem Konzept von John Gunter Darko Petrovic / Kostüme Darko Petrovic / Licht Andreas Grüter / Chorleitung Andrew Ollivant /

Don Fernando
Don Pizarro
Florestan
Leonore
Rocco
Marzelline
1. Gefangener