Kalender

Oktober

MO DI MI DO FR SA SO
01 02
Arkaden des Staatenhauses / 19:45 - 19:55
»ANGELS Aerials« im Rahmen der 18. Kölner Theaternacht
Schädelstatt im StaatenHaus / 20:00 - 20:30
»Ijob« Im Rahmen der 18. Kölner Theaternacht
Arkaden des Staatenhauses / 20:45 - 20:55
»ANGELS Aerials« im Rahmen der 18. Kölner Theaternacht
Schädelstatt im StaatenHaus / 21:00 - 21:30
»Ijob« Im Rahmen der 18. Kölner Theaternacht
Arkaden des Staatenhauses / 21:45 - 21:55
»ANGELS Aerials« im Rahmen der 18. Kölner Theaternacht
03
StaatenHaus Saal 3 / 18:00 - 19:15
Mare Nostrum
04 05 06 07
StaatenHaus Saal 1 / 16:00 - 18:30
Turandot
08 09 10
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:00
Turandot
11 12 13
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:00
Turandot
14
StaatenHaus Saal 3 / 17:15 - 17:45
Salome
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 19:45
Salome
15 16 17
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:00
Turandot
18
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:15
Salome
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 21:15
Salome
19
StaatenHaus Saal 1 / 16:00 - 17:30
Opernführung im StaatenHaus
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:00
Turandot
20
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:15
Salome
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 21:15
Salome
21
StaatenHaus Saal 3 / 11:30 - 12:45
Die Walküre für Kinder
StaatenHaus Saal 1 / 16:00 - 18:30
Turandot
22 23 24
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:15
Salome
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 21:15
Salome
25
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:00
Turandot
26
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:15
Salome
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 21:15
Salome
27
StaatenHaus Saal 3 / 18:00 - 19:15
Die Walküre für Kinder
28
StaatenHaus Saal 3 / 11:00 - 12:00
R(h)einhören!
StaatenHaus Saal 3 / 18:15 - 18:45
Salome
StaatenHaus Saal 2 / 19:00 - 20:45
Salome
29 30 31
StaatenHaus Saal 3 / 11:30 - 12:45
Die Walküre für Kinder
Expand image

Carl Orff

Carmina Burana

Weltliche Gesänge für Soli und Chor
Lateinische und deutsche Lieder aus der "Carmina Burana"
(Lieder aus der Benediktbeuern Handschrift)
Musik von Carl Orff (1895 - 1982)

Sa /
Dez 17
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 – 20:30 / Premiere / 12 € - 61 €

Inhalt

»Nicht die vielfachen Übertragungen ins Deutsche, nicht die Diesseitigkeit und unverwüst- liche Lebensstimmung dieser Lieder hatte es Ihnen angetan, sondern ihre äußere Form und Klanglichkeit, die Magie des mittelalterlichen Leierkasten-Lateins, die ... ausgeprägte Rhythmik und die klingenden Endreime einer biegsamen und vokalgesättigten Sprache.« (Michael Hofmann)

Carl Orff hatte in einem Würzburger Antiquariatskatalog einen Titel gefunden, der ihn mit »magischer Gewalt« anzog: »Carmina Burana, Lateinische und deutsche Lieder und Gedichte aus einer Handschrift des XIII. Jahrhunderts aus Benedikt­beuern, hrsg. v. J. A. Schmeller«. Die umfangreiche Handschrift umfasst moralische und Spottgesänge, Liebeslieder, Trink­ und Spielerlieder sowie zwei geistliche Theaterstücke. Um der Fülle der Texte Herr zu werden, wendete sich Orff an seinen Freund Michael Hofmann, einen leidenschaftlichen Lateiner. In intensiver Zu­sammenarbeit wählten sie 24 Texte aus und fügten sie zu einem blühenden Reigen lebensfroher Bilder, Stimmungen und Gefühle zusammen.

Den Werkteilen gab Orff die Überschriften »Primo vere«, »Uf dem Anger«, »In Taberna«, »Cour d’amours« und »Blanzi or et Helena«, die von Schicksalstrotz, Frühlings­ und Tanzlust, Spielfreude, Essen und Trinken, Liebesglück und Lebens­mut erzählen. Eine Klammer bildet der düster­kraftvolle Chor »O Fortuna«, der zeigt, wie sehr der Mensch dem »Rad des Schicksals« ausgeliefert ist. Die »Carmina Burana« haben keine Handlung im eigentlichen Sinn, es gibt keine Individuen, sondern Typen, die ihre Rolle spielen. Und dennoch haben die Lebenslust, Erfah­ rungen, Sehnsüchte und Sorgen der mittelalterlichen Mädchen und Burschen, der Liebenden und Abenteurer, der Spieler und Trinker auch heute noch ihre Gültigkeit.

Inszenierung

Andreas Grüter, seit 2010 Leiter der Beleuchtung an der Oper Köln, ist regelmäßig als Lightdesigner u. a. am Theater an der Wien, dem La Monnaie Brüssel und bei den Bayreuther Festspielen zu Gast und wird mit seiner »Choreografie« das Licht zu einem wesentlichen ästhetischen Bestandteil des Abends machen.

»O Fortuna! Wie der Mond so veränderlich ...« (Chor)

Besetzung

Musikalische Leitung Leo Hussain / Chorleitung Andrew Ollivant /