Kalender

November

MO DI MI DO FR SA SO
01
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 21:00
Barkouf ou un chien au pouvoir (oder ein Hund an der Macht)
02 03
StaatenHaus Saal 3 / 15:15 - 15:35
Barkouf ou un chien au pouvoir (oder ein Hund an der Macht)
StaatenHaus Saal 2 / 16:00 - 19:00
Barkouf ou un chien au pouvoir (oder ein Hund an der Macht)
04 05 06
StaatenHaus Saal 3 / 19:30 - 21:00
Get-Together
07
StaatenHaus Saal 3 / 19:30 - 21:00
Get-Together
08
StaatenHaus Saal 3 / 19:30 - 21:00
Get-Together
09
StaatenHaus Saal 3 / 19:30 - 21:00
Get-Together
10
StaatenHaus Saal 1 / 18:00 - 21:00
Carmen
11 12 13 14
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:30
Carmen
15 16
Schädelstatt im StaatenHaus / 20:00 - 21:00
Das Ensemble präsentiert sich
17
StaatenHaus Saal 1 / 18:00 - 21:00
Carmen
18 19 20
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:30
Carmen
21 22 23
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:30
Carmen
24
StaatenHaus Saal 3 / 17:15 - 17:35
Hamlet
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 21:00
Hamlet
25 26 27
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:05
Hamlet
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:30
Hamlet
28
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:30
Carmen
29
StaatenHaus / 16:00 - 17:30
Opernführung im StaatenHaus
StaatenHaus Saal 3 / 18:00 - 19:15
Siegfried für Kinder
30
StaatenHaus Saal 3 / 14:00 - 16:00
Advent in der Oper
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:05
Hamlet
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:30
Hamlet
Expand image

Ballet BC

Sa /
Jan 20 Zu dieser Veranstaltung findet eine Begleitveranstaltung statt.
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 – 22:30 / Vorstellung / 12 € - 61 €
Ticket kaufen

Begleitveranstaltung

Mit Kurzeinführung in Saal 3 ab 45 Minuten vor Vorstellungsbeginn.

Inhalt

Zum ersten Mal ist das BALLET BC aus Vancouver in Köln zu Gast. Die international anerkannte Kompanie verspricht mit ihrem mutigen, innovativen und unverwechselbaren Stil einen aufregenden zeitgenössischen Tanzabend. Unter Emily Molnar, seit 2009 die Künstlerische Leiterin, werden die TänzerInnen an die verschiedenen Stile und Arbeitsweisen der großen zeitgenössischen ChoreografInnen herangeführt.

Die Kanadierin Aszure Barton erarbeitet eine neue Version von »Busk«. Sie versetzt uns in die Welt der Straßenkunst, in der »der Zauber der Darbietung von Melancholie durchsetzt ist«. Das episodenhaft aufgebaute Stück kontrastiert Soli mit kraftvollem Gruppentanz, in dem schwarz gekleidete TänzerInnen ihre Figuren wie Lagen übereinanderschichten, wozu die Lichtdesignerin Nicole Pearce alles in ein schimmerndes Silber und Schwarz taucht.

Für »Bedroom Folk« ist ein erfolgreiches Dreigespann aus Israel verantwortlich: Sharon Eyal, Gai Behar und Ori Lichtik. Getrieben von House-Beats bewegen sich die TänzerInnen in hypnotischer Synchronität durch einen berauschenden Raum und zeigen das rohe und fesselnde visuelle Talent der ChoreografInnen.

Die kanadische Choreografin Crystal Pite setzt sich in »Solo Echo« mit den Themen Akzeptanz und Verlust auseinander. Das Stück ist inspiriert von zwei Sonaten für Cello von Brahms sowie dem Gedicht »Lines for Winter« von Mark Strand. »Solo Echo« entwickelt sich von Aggression zu Sehnsucht, vom Einzelnen zur Gruppe – und erkundet so den Weg vom Streit zur Einigkeit.

Inszenierung

ASZURE BARTON studiert Tanz an der National Ballet School in Kanada. Ihre choreografische Arbeit umfasst namhafte Stücke u. a. für Mikhail Baryshnikov, das American Ballet, die Sydney Dance Company, die Martha Graham Dance Company, das Alvin Ailey American Dance Theater, das English National Ballet und das Bayerische Staatsballett. Sie gründet und leitet das Projekt »Aszure Barton & Artists«, mit dem sie regelmäßig auf Tournee geht.

SHARON EYAL, geboren in Jerusalem, tanzt von 1990 bis 2008 in der Batsheva Dance Company. Dort kreiert sie ihre ersten Choreografien und ist bis 2012 Hauschoreografin. Seit 2009 arbeitet sie auch für andere Kompanien, u. a. für Carte Blanche, Norwegen und für das Nederlands Dans Theater. 2013 gründet sie mit Gai Behar ihre eigene Kompanie »L-E-V«. 2017 wird sie mit dem prestigeträchtigen Fedora Preis ausgezeichnet. Seit 2018 ist sie Associate Artist von Sadler’s Wells.

GAI BEHAR produziert in Israel von 1999 bis 2005 Live-Musik und Underground- Events in Kombination mit großen Techno Raves. Er initiiert und produziert die Elektro-Reihe »Salad«, bei der er besonders VJs und Videokünstler bekannt macht und internationale DJs präsentiert.

CRYSTAL PITE ist von 1988 bis 2001 Mitglied des Ballet British Columbia und des Ballett Frankfurt. Ihr Debüt als Choreografin gibt sie 1990 beim Ballet British Columbia. Seitdem choreografiert sie u. a. für das Nederlands Dans Theater, das Cullberg Ballet und Cedar Lake. 2001 gründet Pite ihre eigene Kompanie »Kidd Pivot«, die 2006 den Alcan Performing Arts Award erhält. Sie ist Associate Choreografin des NDT und des National Arts Centre, Kanada. 2015 erhält sie den Laurence Olivier Award für ihre herausragende Leistung in der Kunstsparte Tanz.

Weitere Termine