Kalender

Juni

MO DI MI DO FR SA SO
01
StaatenHaus Saal 3 / 19:30 - 21:00
Das Lied der Frauen vom Fluss
02 03
StaatenHaus Saal 3 / 19:30 - 21:00
Das Lied der Frauen vom Fluss
04
StaatenHaus Saal 3 / 11:00 - 12:00
R(h)einhören!
StaatenHaus Saal 2 / 16:00 - 19:25
Le nozze di Figaro
05 06
StaatenHaus Saal 3 / 19:30 - 21:00
Das Lied der Frauen vom Fluss
07
Ihr Kindergarten! / 10:00 - 10:40
Irgendwie Anders
08
Ihr Kindergarten! / 10:30 - 11:10
Irgendwie Anders
StaatenHaus Saal 2 / 19:00 - 22:25
Le nozze di Figaro
09 10
StaatenHaus Saal 2 / 19:00 - 22:25
Le nozze di Figaro
11
StaatenHaus Saal 1 / 18:00 - 21:00
Fidelio
12
StaatenHaus Saal 2 / 19:00 - 22:25
Le nozze di Figaro
13
StaatenHaus Saal 3 / 19:30 - 22:00
Fremde unter Fremden. Ein emotionaler, unpolitischer Abend.
14
StaatenHaus Saal 1 / 19:00 - 20:25
africologne Festival "Kalakuta Republik"
15
StaatenHaus Saal 1 / 18:00 - 21:00
Fidelio
16 17 18
StaatenHaus Saal 1 / 18:00 - 21:00
Fidelio
19 20
StaatenHaus Saal 3 / 19:30 - 22:30
Planet Kultur e.V. "Othello"
21
StaatenHaus Saal 3 / 19:30 - 22:00
Fremde unter Fremden. Ein emotionaler, unpolitischer Abend.
22
StaatenHaus Saal 3 / 19:30 - 22:00
Fremde unter Fremden. Ein emotionaler, unpolitischer Abend.
23
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Fidelio
24
Außenspielstätte am Offenbachplatz / 19:30 - 20:55
Adam Schaf hat Angst
StaatenHaus Saal 3 / 19:30 - 22:30
Planet Kultur e.V. "Othello"
25
StaatenHaus Saal 1 / 11:00 - 12:30
Gürzenich-Orchester Köln "fluchtwege"
StaatenHaus Saal 1 / 15:00 - 17:40
Fidelio
26
StaatenHaus Saal 3 / 19:30 - 22:30
Planet Kultur e.V. "Othello"
27
StaatenHaus Saal 3 / 19:30 - 22:30
Planet Kultur e.V. "Othello"
28 29
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Fidelio
30
Expand image

africologne Festival "Kalakuta Republik"

Festival der afrikanischen Künste
Tanztheater von und mit Serge Aimé Coulibaly
Eine Hommage an den legendären Musiker Fela Kuti

Mi /
Jun 17
StaatenHaus Saal 1 / 19:00 – 20:25 / Vorstellung

Inhalt

»Kalakuta Republik« ist ein choreografisches Meisterwerk von Serge Aimé Coulibaly über den legendären nigerianischen Musiker und Erfinder des Afrobeats Fela Kuti. Dieser hatte Anfang der 1970er Jahre in Lagos eine "befreite Republik" mitten im Herrschaftsbereich der damaligen Militärdiktatur errichtet: die "Kalakuta Republik" – eine ungemein produktive Künstler-Kommune mit Aufnahmestudios und Krankenstation. Serge Aimé Coulibaly und sein Ensemble haben sich durch ihn inspirieren lassen, danach zu forschen, was künstlerisches Engagement heute bedeutet, genauer: was die Position des Künstlers innerhalb einer politischen Bewegung ausmacht. Wie in allen Stücken Coulibalys liefert Kalakuta Republik keine finalen Antworten, sondern wirft Fragen auf. Welche Ereignisse in der Welt veranlassen eine Bevölkerung dazu, sich zu versammeln und nach einer (sozialen und politischen) Alternative zu suchen? Was treibt sie dazu, sich charismatische Anführer zu suchen? Über welche Macht verfügen diese tatsächlich und welche Bedingungen sind daran geknüpft? Wieviel Freiheit gibt es im Inneren einer solchen Bewegung?

Inszenierung

Die Vorstellung »Kalakuta Republik« besteht aus zwei Teilen. Ein Teil erscheint buchstäblich in Schwarzweiß, in dem der immer treibende Beat Fela Kutis die Grundlage für eine Recherche über den Anführer bildet. Was hat ihn inspiriert? Wer sind seine Anhänger? Was hielt diese Bewegung zusammen? Im zweiten Teil dominieren lebendige Farben, getragen von einer abwechslungsreichen Tonspur, in der allmählich die Dekadenz das Geschehen dominiert und jedes Individuum seinen eigenen Wahn auslebt.
Der politisch engagierte Choreograph und Tänzer Serge Aimé Coulibaly gehört zu den bedeutendsten Künstlern seines Landes und sorgte mit seiner neuen Arbeit bei Festivals in Burkina Faso und bei der Uraufführung in Brüssel für Furore! Zahlreiche Einladungen zu internationalen Festivals liegen vor.

»Ich habe Serge Aimé Coulibaly das erste Mal 2002 im Rahmen einer Audition gesehen. Ich erinnere mich, sofort gedacht zu haben, dass dieses Treffen mein Leben bereichern wird. Die Bestätigung bekam ich kurze Zeit später, dank unserer Zusammenarbeit bei zwei Produktionen von „Les Ballets C de la B“: Wolf (2003) und C(H)OEURS (2012). In der Rolle des Interpreten nahm Serge stets eine einzigartige Position ein. Über kurz oder lang war er mit seinen Ideen, seiner Empathie und seiner Inspiration, stets eine anregende Kraft im Proben-Prozess.« Alain Platel

Das gesamte Programm des Festivals finden sie hier: www.africologne-festival.de. Tickets sind erhältlich über www.koelnticket.de.