Kalender

Juni

MO DI MI DO FR SA SO
01 02
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Falstaff
03
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 21:25
Le nozze di Figaro
04 05
StaatenHaus Saal 3 / 19:30 - 21:30
The Rape of Lucretia
06
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Falstaff
07
StaatenHaus Saal 3 / 19:30 - 21:30
The Rape of Lucretia
08
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Falstaff
09
StaatenHaus Saal 3 / 19:30 - 21:30
The Rape of Lucretia
10
StaatenHaus Saal 1 / 18:00 - 20:40
Falstaff
11 12 13 14
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Falstaff
15
StaatenHaus Saal 1 / 17:00 - 18:30
Opernführung im StaatenHaus
16 17
StaatenHaus Saal 1 / 18:00 - 20:40
Falstaff
18 19 20 21 22 23
StaatenHaus Saal 3 / 15:00 - 16:20
Pollicino
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Falstaff
24
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 21:00
Il matrimonio segreto
25
StaatenHaus Saal 3 / 18:00 - 19:20
Pollicino
26
StaatenHaus Saal 3 / 18:00 - 19:20
Pollicino
27
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:30
Il matrimonio segreto
28
StaatenHaus Saal 3 / 11:30 - 12:50
Pollicino
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Falstaff
29
StaatenHaus Saal 3 / 11:30 - 12:50
Pollicino
30
StaatenHaus Saal 3 / 15:00 - 16:20
Pollicino

Vlada Borovko

Vita

Die russische Sopranistin Vlada Borovko ist ein aufgehender Stern der Opernszene. Der internationale Durchbruch gelang ihr jüngst am Royal Opera House Covent Garden in London, als sie in der Titelrolle von Giuseppe Verdis »La Traviata« kurzfristig für eine erkrankte Kollegin einsprang. An diesem renommierten Haus war sie – als Vertreterin des Jette Parker Young Artists Programme – bislang außerdem in Partien wie Xenia in »Boris Godunow«, Anna in »Nabucco«, Giannetta in »L’elisir d’amore«, Clotilde in »Norma«, Aspasia in »Mitridate, re di Ponto« und Frasquita in »Carmen« zu hören. Zu Beginn der Saison 2017.2018 reüssierte sie dort zudem als Musetta in Puccinis »La Bohème«. Vlada Borovko studierte zunächst Sprachen an der Hochschule von Nizhny Novgorod sowie Klassischen Gesang bei Galina Lastovka an der Universität von Kazan / Tatarstan. Bereits während ihres Studiums wirkte sie an der Oper Kazan in zwei Uraufführungen mit und beeindruckte außerdem in der Partie des Stephano in Gounods »Roméo et Juliette«. An der Staatlichen Oper der Republik Tatarstan folgten ihre Debüts in »Carmen« und »Porgy and Bess«. Ihre Erfolge bei internationalen Gesangswettbewerben, u. a. als Finalistin beim Eva-Marton-Singing-Competition sowie bei der Operalia 2017, sorgten zusätzlich für Aufmerksamkeit.
Als Violetta in »La Traviata« gibt Vlada Borovko ihr Debüt an der Oper Köln.

 

Vergangene Veranstaltungen