Kalender

September

MO DI MI DO FR SA SO
01
02 03 04 05 06 07 08
StaatenHaus / 11:30 - 14:00
Tag des offenen Denkmals
09 10 11 12 13 14 15
StaatenHaus / 12:00 - 17:00
Familienfest
Tanzbrunnen / 18:00 - 21:00
Opern-Air-Konzert am Tanzbrunnen
16 17 18 19 20 21
StaatenHaus Saal 3 / 16:15 - 16:35
Tristan und Isolde
StaatenHaus Saal 1 / 17:00 - 22:00
Tristan und Isolde
22
23 24 25
Schädelstatt im StaatenHaus / 20:00 - 21:00
Das Ensemble präsentiert sich
26 27 28
StaatenHaus Saal 3 / 16:15 - 16:35
Tristan und Isolde
StaatenHaus Saal 1 / 17:00 - 22:00
Tristan und Isolde
29
StaatenHaus Saal 3 / 16:00 - 16:45
Die Nachtigall
30
StaatenHaus Saal 3 / 19:30 - 21:15
Künstlergespräch mit KS Peter Seiffert

Sergey Romanovsky

Vita

Der russische Tenor studierte am Moscow State Tchaikovsky Conservatory und an der Academy of Choral Arts in Moskau. Er gewann zahlreiche Wettbewerbe, u. a. die International Bella Voce Competition 2005 in Moskau. Derzeit studiert er bei Olga Mironova und Dmitry Vdovin.
Sergey Romanovsky trat in Opernhäusern weltweit auf, u. a. am Royal Opera House Covent Garden (Alfredo in »La traviata«), La Scala (Graf von Libenskopf in »Il viaggio a Reims«), an der Opera Royal de Wallonie in Liège und der Opéra de Bordeaux (Almaviva in »Il barbiere di Siviglia«), Göteborg Opera (Don Ramiro in »La Cenerentola«), am Théâtre du Capitole in Toulouse (Mercure und Athlete in »Castor et Pollux« sowie Edgardo in »Lucia di Lammermoor«), an der Norske Opera in Oslo (Ernesto in »Don Pasquale«), Opéra de Montréal, am Mariinsky Theatre in St. Petersburg (Nemorino in »L’elisir d’amore«), an der Opéra National de Lyon (Antenore in »Zelmira«), am Stanislavsky Theatre in Moskau (Almaviva in »Il barbiere di Siviglia«), La Monnaie in Brüssel (Marzio in »Mitridate, rè di Ponto«), an der Moscow State Philharmonic Society (Tebaldo in »I Capuleti e i Montecchi«), mit dem Orquesta Sinfónica Simón Bolívar in Caracas (Alfredo in »La traviata«), an der Opéra de Lille (Lensky in »Eugene Onegin«), am Landestheater Salzburg (Tito in »La Clemenza di Tito«), Teatro Petruzzelli in Bari (Almaviva), beim Rossini Opera Festival in Pesaro (Néoclès in »Le siège de Corinthe«) sowie am Bolshoi Theatre (»Rigoletto« und Sänger in »Der Rosenkavalier«).
Er arbeitete u. a. zusammen mit den Dirigenten Lorin Maazel, Evelino Pidò, Leo Hussain, Alberto Zedda, Christophe Rousset, Michele Mariotti, Daniele Callegari, Antonino Fogliani, Yuri Bashmet und Ottavio Dantone, sowie mit den Regisseuren Robert Carsen, Denis Krief, Stefano Mazzonis Di Pralafera und Luca Ronconi.
In der Spielzeit 2017.18 gab er seine Rollendebüts als Giasone in Cherubinis »Medea« beim Wexford Festival Opera, Rodrigo in »La donna del Lago« an der Opéra Royal de Wallonie in Liège, Agorante in »Ricciardo e Zoraide« am Rossini Opera Festival in Pesaro, Rodolfo in »La Bohème« an der Dutch National Opera sowie in der Titelpartie in »Don Carlos« an der Opéra de Lyon.
Zu den Höhenpunkten in der Spielzeit 2018.19 zählen seine Debüts am Opera House Muscat (Gérald in »Lakmé«), bei den Bregenzer Festspielen (Duca in »Rigoletto«) und mit der Accademia Nazionale di Santa Cecilia (Rossinis »Petite Messe Solennelle«). Zudem kehrte er an das Opernhaus Zürich zurück (Nadir in »Die Perlenfischer«) sowie an das Bolshoi Theatre (Belfiore in »Il viaggio a Reims«). Des Weiteren sang er beim Festkonzert zum 40-jährigen Jubiläum des Rossini Opera Festivals in Pesaro.
In der Spielzeit 2019.20 wird er u. a. am Municipal de Santiago in Chile in der Titelpartie von Gounods »Faust« zu sehen sein.

 

Veranstaltungen mit Sergey Romanovsky