Kalender

September

MO DI MI DO FR SA SO
01
02 03 04 05 06 07 08
StaatenHaus / 11:30 - 14:00
Tag des offenen Denkmals
09 10 11 12 13 14 15
StaatenHaus / 12:00 - 17:00
Familienfest
Tanzbrunnen / 18:00 - 21:00
Opern-Air-Konzert am Tanzbrunnen
16 17 18 19 20 21
StaatenHaus Saal 3 / 16:15 - 16:35
Tristan und Isolde
StaatenHaus Saal 1 / 17:00 - 22:00
Tristan und Isolde
22
23 24 25
Schädelstatt im StaatenHaus / 20:00 - 21:00
Das Ensemble präsentiert sich
26 27 28
StaatenHaus Saal 3 / 16:15 - 16:35
Tristan und Isolde
StaatenHaus Saal 1 / 17:00 - 22:00
Tristan und Isolde
29
StaatenHaus Saal 3 / 16:00 - 16:45
Die Nachtigall
30
StaatenHaus Saal 3 / 19:30 - 21:15
Künstlergespräch mit KS Peter Seiffert

Petra Luisa Meyer

Vita

Petra Luisa Meyer ist Schauspiel-, Opern- und Filmregisseurin, Schauspielerin und Autorin. Von 1993 bis 1997 war sie an den Städtischen Bühnen Osnabrück engagiert und arbeitete anschließend als freie Schauspielerin am Schauspiel Bonn und am Schauspiel Köln. Darüber hinaus war sie in zahlreichen TV-Rollen zu sehen. Seit 2000 ist Petra Luisa Meyer als Regisseurin tätig. Am Staatstheater Nürnberg gab sie mit den »Vagina-Monologen« von Eve Ensler ihr Regiedebüt und zeichnete dort bis heute für 14 Inszenierungen verantwortlich, von denen drei eine Einladung zu den Bayerischen Theatertagen erhielten. Von 2006 bis 2009 war sie als leitende Hausregisseurin am Hans Otto Theater Potsdam engagiert und mit insgesamt 10 Regiearbeiten vertreten, u. a. mit Eduardo De Filippos »Filumena Marturano« mit Angelica Domröse und Winfried Glatzeder in den Hauptrollen sowie Schillers »Maria Stuart« mit Katharina Thalbach als Elisabeth. Zudem setzte sie in Potsdam 2007 als Autorin und Regisseurin das Politik-Doku-Drama »Putin hat Geburtstag« in Szene. 2009.10 führte sie am Düsseldorfer Schauspielhaus Regie bei »Biedermann und Brandstifter« und »Anna Karenina«. 2011 erschien in der Reihe »Ostlegenden« ihr erster Dokumentarfilm über das Leben von Hilmar Thate und Angelica Domröse. Ihre Bühnenfassung des Spiegel-Bestsellers von Hans Rath »Man tut, was man kann« ist beim Rowohlt Theaterverlag verlegt und wurde 2012 am Schlossparktheater in Berlin uraufgeführt. Ihre Visitenkarte als Opernregisseurin gab sie erstmals 2008 mit Donizettis »L‘elisir d‘amore« am Theater Meiningen ab. 2010 eröffnete sie mit Brittens »Peter Grimes« die Spielzeit unter der neuen Intendanz am Theater Bremerhaven, gefolgt von »Don Giovanni« 2011 bei den Opernfestspielen in Immling. 2012 fand ihre Inszenierung von Korngolds »Violanta« große Beachtung. 2014 erzielte sie bei den 50. Opernfestspielen in Heidenheim mit Mascagnis »Cavalleria rusticana« und Leoncavallos »Bajazzo« einen großen Erfolg. 2016 inszenierte sie »La Bohème« bei den Opernfestspielen in Heidenheim.
Im Frühjahr 2019 hatte an den Bühnen Krefeld-Mönchengladbach unter ihrer Regie die Oper »Der goldene Drache« von Péter Eötvös Premiere.
In der Spielzeit 2017.18 stellte sie sich mit »Die Fledermaus« erstmals an der Oper Köln vor.

 

Veranstaltungen mit Petra Luisa Meyer

Vergangene Veranstaltungen