Kalender

Februar

MO DI MI DO FR SA SO
01
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:30
Cäcilia Wolkenburg »Die Rache von Melaten«
02
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:30
Cäcilia Wolkenburg »Die Rache von Melaten«
03
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:30
Cäcilia Wolkenburg »Die Rache von Melaten«
04
StaatenHaus Saal 1 / 11:00 - 14:00
Cäcilia Wolkenburg »Die Rache von Melaten«
StaatenHaus Saal 1 / 16:00 - 19:00
Cäcilia Wolkenburg »Die Rache von Melaten«
05 06
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:30
Cäcilia Wolkenburg »Die Rache von Melaten«
07
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:30
Cäcilia Wolkenburg »Die Rache von Melaten«
08
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:30
Cäcilia Wolkenburg »Die Rache von Melaten«
09
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:30
Cäcilia Wolkenburg »Die Rache von Melaten«
10
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:30
Karneval einmal klassisch
11
StaatenHaus Saal 1 / 16:00 - 19:00
Cäcilia Wolkenburg »Die Rache von Melaten«
12 13
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:30
Cäcilia Wolkenburg »Die Rache von Melaten«
14 15 16 17 18
StaatenHaus Saal 3 / 11:00 - 12:00
R(h)einhören!
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 21:10
Don Giovanni
19 20 21
StaatenHaus Saal 2 / 19:00 - 22:10
Don Giovanni
22 23
StaatenHaus Saal 2 / 19:00 - 22:10
Don Giovanni
24
StaatenHaus Saal 2 / 14:00 - 15:00
Opernführung im StaatenHaus
Außenspielstätte am Offenbachplatz / 19:30 - 20:30
Der Kaiser von Atlantis oder Die Tod-Verweigerung
25
StaatenHaus Saal 2 / 16:00 - 19:10
Don Giovanni
26 27
Außenspielstätte am Offenbachplatz / 19:30 - 20:30
Der Kaiser von Atlantis oder Die Tod-Verweigerung
28

Peter te Nuyl (Bregenzer Festspiele)

Vita

Peter te Nuyl studierte Theaterregie an der Theaterschool Amsterdam. Er arbeitet als Regisseur, Librettist, Komponist und Dramaturg in den Bereichen Musiktheater und Oper, sowie für Radioproduktionen. Von 1990 bis 1993 war er Künstlerischer Leiter am Theater Tryater in Leeuwarden. An der Nationale Opera in Amsterdam inszenierte er Christoph Willibald Glucks »Orfeo ed Euridice« sowohl in der Pariser (1990) als auch in der Wiener (1993) Version. An der Nederlandse Reisopera inszenierte er »Rusalka« von Antonín Dvořák, »Mahagonny« von Kurt Weill, »Der fliegende Holländer« von Richard Wagner, »Pelleas et Melisande« von Claude Debussy, sowie die Uraufführung von Huub Kerstens Oper »Creon«, für die er außerdem das Libretto schrieb. Im Jahr 2004 wurde die Oper »Bonifatius« von Henk Alkema und Peter te Nuyl als Koproduktion von Stichting RIXT und der Harmonie te Leeuwarden uraufgeführt. Neben seiner Tätigkeit als Opernregisseur ist Peter te Nuyl außerdem sehr aktiv im Bereich der Audio- und Radioproduktion. 1996 inszenierte er eine live Radioversion des Theaterstückes »Der Teufel und der liebe Gott« von Jean Paul Sartre. Seine Radioproduktion »Het Gedruisch«, sowie eine dreißigteilige Radiobearbeitung der »Metamorphosen« von Ovid, die er zusammen mit Krijn ter Braak produzierte erhielten beide eine besondere Nennung bei dem europäischen Hörfunk-, Fernseh- und Internet-Preis Prix Italia. Zurzeit arbeitet er an einer Hörspielversion der Bibel. In diesem Rahmen sind bereits 2012 einige Bücher der Bibel auf CD erschienen. Des Weiteren unterrichtet er junge Schreiber und Regisseure in den Bereichen Theater und Radio. Mit Lotte de Beer arbeitete er bereits an einer Inszenierung von Moritz Eggerts Oper »Caliban«, die im März 2017 in Amsterdam uraufgeführt wurde. An de Beers Inszenierung »Mosè in Egitto«, die bei den Bregenzer Festspielen 2017 Premiere feierte, wirkte er als Dramaturg mit.

 

Veranstaltungen mit Peter te Nuyl (Bregenzer Festspiele)