Kalender

September

MO DI MI DO FR SA SO
01 02
03 04 05 06 07 08 09
10 11 12 13 14 15 16
StaatenHaus Saal 2 / 11:00 - 15:00
Familienfest
StaatenHaus Saal 3 / 12:00 - 13:00
R(h)einhören!
StaatenHaus Saal 1 / 18:00 - 20:30
Turandot
17 18 19 20 21 22
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:00
Turandot
23
StaatenHaus Saal 3 / 18:00 - 19:15
Mare Nostrum
24 25 26
StaatenHaus Saal 3 / 19:30 - 20:45
Mare Nostrum
27 28
StaatenHaus Saal 3 / 19:30 - 20:45
Mare Nostrum
29
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:00
Turandot
30
StaatenHaus Saal 3 / 18:00 - 19:15
Mare Nostrum

Miljenko Turk

Vita

Der kroatische Bariton schloss sein Gesangsstudium an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Graz ab und vervollständigte seine Studien bei Hans Sotin an der Hochschule für Musik in Köln. 2004 debütierte er an der Dresdner Semperoper (»Celan«) und bei den Bayreuther Festspielen (»Parsifal«). 2005 folgten Auftritte beim Garsington Opera Festival (»Le comte Ory«) und an der Volksoper Wien (»Der Graf von Luxemburg«). Von 2001 bis 2010 gehörte Miljenko Turk erstmals dem Ensemble der Oper Köln an, wo ihm als Würdigung seiner Leistungen 2006 der Offenbach-Preis überreicht wurde. Ab 2006 war er u. a. bei den Salzburger Festspielen (»La finta semplice« / »L’oca del Cairo«), an der Oper Leipzig, bei den Bayreuther Festspielen, den Ludwigsburger Schlossfestspielen (Luna, »Il trovatore«), an der Volksoper Wien (u. a. Titelpartie in »Il barbiere di Siviglia«, Papageno), dem Théâtre des Champs-Elysées (Ottokar in »Der Freischütz«), dem Volkstheater Rostock (Don Giovanni), der Staatsoper Berlin und an der Staatsoper Stuttgart (Ping in »Turandot«) engagiert. Der Bariton verfügt auch über ein breit gefächertes Konzertrepertoire. So war er mehrmals in der Kölner Philharmonie sowie im Münchner Gasteig und in der Düsseldorfer Tonhalle zu hören. 2013 erlebte man ihn beim Festival Maggio Musicale in Florenz als Tarquinius in Benjamin Brittens »The Rape of Lucretia«, 2015 debütierte er mit dem Radio Filharmonisch Orkest am Concertgebouw Amsterdam. Mit dem NDR Sinfonieorchester unter der musikalischen Leitung von Thomas Hengelbrock war er als »Freischütz«-Ottokar in der Laeiszhalle in Hamburg zu erleben. Beim styriarte Festival in Graz stand er in der Titelrolle von Rossinis »Il barbiere di Siviglia« auf der Opernbühne, außerdem als Hermann Ortel in »Die Meistersinger von Nürnberg« an der Opéra National de Paris (Regie Stefan Herheim). In den zurückliegenden Spielzeiten erlebte man ihn an der Oper Köln, deren Ensemble er seit 2015 wieder angehört, u. a. als Papageno (»Die Zauberflöte«), Prinz Edwin (»Die Csárdásfürstin«), Napoleon (»Krieg und Frieden«), Harlekin (»Ariadne auf Naxos«), Eumaios (»Il ritorno d’Ulisse in patria«), Guglielmo (»Così fan tutte«), Belcore (»L’elisir d’amore«), Marcello (»La Bohème«), Cortez (»Die Eroberung von Mexico«), Fieramosca (»Benvenuto Cellini«), in der Titelpartie von Wolfgang Rihms »Jakob Lenz« und als Victor in Johannes Maria Stauds »Die Antilope«. In der Saison 2017.18 war er als
Wolfram von Eschenbach in »Tannhäuser«, Gabriel von Eisenstein in »Die Fledermaus«, in der Titelpartie von »Don Giovanni« und als Haudy in Bernd Alois Zimmermanns »Die Soldaten« zu hören.

 

Veranstaltungen mit Miljenko Turk

Vergangene Veranstaltungen