Kalender
MO DI MI DO FR SA SO
01 02 03
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:00
Die Soldaten
04 05
StaatenHaus Saal 3 / 11:30 - 12:00
Irgendwie Anders
06
StaatenHaus Saal 3 / 11:00 - 12:00
R(h)einhören!
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 21:00
Schnittstellen (I)
07 08
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 21:00
Schnittstellen (I)
09 10
StaatenHaus Saal 3 / 11:30 - 12:00
Irgendwie Anders
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 21:00
Schnittstellen (I)
11
StaatenHaus Saal 3 / 18:50 - 19:10
Die Soldaten
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:00
Die Soldaten
12
StaatenHaus Saal 2 / 19:00 - 22:25
Le nozze di Figaro
13
StaatenHaus Saal 3 / 15:20 - 15:40
Die Soldaten
StaatenHaus Saal 1 / 16:00 - 18:30
Die Soldaten
14 15 16
StaatenHaus Saal 2 / 19:00 - 22:25
Le nozze di Figaro
17
StaatenHaus Saal 3 / 18:50 - 19:20
Die Soldaten
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:00
Die Soldaten
18
StaatenHaus Saal 2 / 19:00 - 22:25
Le nozze di Figaro
19 20
StaatenHaus Saal 3 / 17:20 - 17:45
Die Soldaten
StaatenHaus Saal 1 / 18:00 - 20:30
Die Soldaten
21
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 21:25
Le nozze di Figaro
22
StaatenHaus Saal 3 / 19:30 - 21:30
The Rape of Lucretia
23 24 25
StaatenHaus Saal 2 / 19:00 - 20:45
Abschlusskonzert Meisterklasse Dmytro Popov
26
StaatenHaus Saal 3 / 19:30 - 21:30
The Rape of Lucretia
27
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 21:25
Le nozze di Figaro
28 29 30
StaatenHaus Saal 3 / 19:30 - 21:30
The Rape of Lucretia
31
StaatenHaus Saal 1 / 18:00 - 20:40
Falstaff

Johannes Erath

Vita

Johannes Erath war nach einem Violinstudium bei Rainer Küchl in Wien und Hansheinz Schneeberger in Freiburg zunächst Musiker u. a. im Orchester der Volksoper Wien und der Orchesterakademie der Wiener Philharmoniker. Sein Einstieg ins Regiefach erfolgte als Assistent von Willy Decker, Nicolas Brieger, Christine Mielitz, Guy Joosten, Peter Konwitschny, Marco Arturo Marelli und Graham Vick an Theatern in ganz Europa. Eine lange Zusammenarbeit verband ihn mit der Oper Graz, wo er »Lulu«, »Don Giovanni«, »Elektra«, »Die tote Stadt« und außerdem eine Neuproduktion von Richard Wagners »Lohengrin« in Szene setzte, die im Anschluss auch an der Oper Oslo gezeigt wurde. Für »Die tote Stadt« wurde er 2016 mit dem Österreichischen Musiktheaterpreis ausgezeichnet. Weiterhin realisierte er »La Traviata« und »Das schlaue Füchslein« an der Hamburgischen Staatsoper. In Bern trat Johannes Erath mit Offenbachs »Les contes d’Hoffmann« und Massenets »Cendrillon« in Erscheinung. Für die Inszenierung »Cendrillon« erhielt er im Jahr 2008 den Götz-Friedrich-Regiepreis. Zu seinen Inszenierungen der vergangenen Jahre zählen u. a. Elfriede Jelineks und Dieter Kaufmanns »Fuge-Unfug-E«, Elliott Carters »What next?«, Gerhard Schedls »Triptychon« sowie die Uraufführung von Peter Eötvös »paradise reloaded (Lilith)« an der Neuen Oper Wien, »Un ballo in maschera« an der Bayerischen Staatsoper München, die Kammeroper »Make no Noise« bei den Bregenzer Festspielen 2015 sowie »Le nozze di Figaro« und »Les contes d’Hoffmann« an der Semperoper Dresden. Die Produktion »Le nozze di Figaro« war auch beim Savonlinna Festival zu sehen, und die Produktion »Les contes d’Hoffmann« wird demnächst auch an der Oper Helsinki zur Aufführung kommen. Im November 2017 zeichnete er an der Oper Frankfurt für die erfolgreiche Uraufführung der Oper »Der Mieter« von Arnulf Herrmann verantwortlich. In früheren Jahren waren dort außerdem seine Inszenierungen von »Angels in America« (Peter Eötvös), »Otello«, »Giulio Cesare in Egitto« und »Euryanthe« zu sehen. An der Oper Köln stellte er sich bereits mit Glucks »Orfeo ed Euridice« und Verdis »Aida« vor, nun gefolgt von Jules Massenets »Manon«.

 

Vergangene Veranstaltungen