Kalender

Januar

MO DI MI DO FR SA SO
01
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 20:30
La Bohème
02 03
StaatenHaus Saal 3 / 18:00 - 19:20
Die Heinzelmännchen zu Köln
04
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:30
Candide
05
StaatenHaus Saal 3 / 18:00 - 19:20
Die Heinzelmännchen zu Köln
06
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:00
Der Vogelhändler
07
StaatenHaus Saal 3 / 15:00 - 16:20
Die Heinzelmännchen zu Köln
08
StaatenHaus Saal 1 / 18:00 - 21:00
Candide
09
StaatenHaus Saal 3 / 11:30 - 12:50
Die Heinzelmännchen zu Köln
10 11
StaatenHaus Saal 3 / 11:30 - 12:50
Die Heinzelmännchen zu Köln
12
StaatenHaus Saal 3 / 11:30 - 12:50
Die Heinzelmännchen zu Köln
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:30
Candide
13
StaatenHaus Saal 3 / 11:30 - 12:50
Die Heinzelmännchen zu Köln
StaatenHaus Saal 3 / 18:50 - 19:10
La Voix humaine / Herzog Blaubarts Burg
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 21:45
La Voix humaine / Herzog Blaubarts Burg
14
StaatenHaus Saal 3 / 15:00 - 16:20
Die Heinzelmännchen zu Köln
15
StaatenHaus Saal 3 / 17:20 - 17:40
La Voix humaine / Herzog Blaubarts Burg
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 20:15
La Voix humaine / Herzog Blaubarts Burg
16 17 18 19
StaatenHaus Saal 3 / 18:50 - 19:10
La Voix humaine / Herzog Blaubarts Burg
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 21:45
La Voix humaine / Herzog Blaubarts Burg
20 21 22
StaatenHaus Saal 3 / 17:20 - 17:40
La Voix humaine / Herzog Blaubarts Burg
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 20:15
La Voix humaine / Herzog Blaubarts Burg
23 24 25
StaatenHaus Saal 3 / 18:50 - 19:10
La Voix humaine / Herzog Blaubarts Burg
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 21:45
La Voix humaine / Herzog Blaubarts Burg
26 27 28
StaatenHaus Saal 1 / 19:00 - 22:10
Cäcilia Wolkenburg "Circus Colonia"
29
StaatenHaus Saal 3 / 11:30 - 13:00
Die Kluge
StaatenHaus Saal 1 / 16:00 - 19:10
Cäcilia Wolkenburg "Circus Colonia"
30
StaatenHaus Saal 3 / 11:30 - 13:00
Die Kluge
31
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:40
Cäcilia Wolkenburg "Circus Colonia"

Gianluca Capuano

Vita

Gianluca Capuano studierte Orgel, Komposition und Orchesterleitung am Konservatorium seiner Heimatstadt Mailand. Seine Kenntnisse in historischer Aufführungspraxis und Quellenstudium vertiefte er u. a. an der Scuola Civica di Milano. Als Dirigent, Organist und Continuo-Spieler tritt er in ganz Europa, den USA, Russland und Japan auf. Er ist regelmäßig bei renommierten Festivals für Alte Musik zu Gast und arbeitet mit Künstlern wie Michael Chance, Emma Kirkby, Cecilia Bartoli, Max Emanuel Cencic, Philippe Jaroussky, Diego Fasolis, Lorenzo und Vittorio Ghielmi zusammen. Außerdem ist er Organist an der Basilika San Simpliciano in Mailand.
2006 gründete er das Vokal- und Instrumentalensemble Il canto di Orfeo, mit dem er Hauptwerke der europäischen Barockmusik in historisch informierten Interpretationen zur Aufführung bringt; dabei arbeitet er mit führenden Spezialisten für historische Instrumente zusammen und berücksichtigt stets auch die neuesten Ergebnisse musikwissenschaftlicher Forschung. Das Ensemble veröffentlichte zwei CDs, die sich mit dem Werk von Giacomo Carissimi und Baldassarre Galuppi auseinandersetzen.
Gianluca Capuano hat mit dem Chören der Opern in Nancy, Lyon und Montpellier und vielen Orchestern zusammengearbeitet, so zum Beispiel mit I Virtuosi Italiani, Arpeggione (Österreich), dem Orchester der Oper Manaus (Brasilien), Musica Florea (Tschechien), La Verdi Barocca (Mailand) und Milano Classica, dessen künstlerischer Leiter er von 2009 bis 2013 war.
Er ist Mitglied des wissenschaftlichen Komitees für das Werk von Giacomo Carissimi am Istituto Italiano di Storia della Musica und Musikverantwortlicher der Associazione Carissimi Archivio Manusardi in Mailand.
Gianluca Capuano arbeitet regelmäßig mit dem Ensemble I Barocchisti, dem Coro della Radiotelevisione Svizzera und Concerto Köln zusammen und hat an Einspielungen für bedeutende Labels mitgewirkt. 2011 nahm er gemeinsam mit Concerto Köln Leonardo Vincis »Artaserse« auf. Dem folgten 2012 zunächst eine lange Europatour, sowie die Leitung der Wiederaufnahme im Dezember desselben Jahres an der Oper Köln.
2013 feierte er mit Il canto di Orfeo mit der Produktion von Alexander Raskatovs Oper »Hundeherz« an der Mailänder Scala einen großen Erfolg, die 2014 in Lyon wiederaufgenommen wurde. Ebenfalls an der Mailänder Scala trat Il canto di Orfeo 2015 dann in »Die Soldaten« von B. A. Zimmermann auf. Zuletzt dirigierte Gianluca Capuano das Haydn Orchester auf Tour, das Orchester I Pomeriggi Musicali in Mailand, Glucks »Orfeo ed Euridice« mit dem Orchester Arpeggione in Hohenems, Österreich, Haydns »Orlando Paladino« an der Oper Zürich und in Winterthur und Monteverdis »Il Vespro della Beata Vergine« mit Il canto d’Orfeo beim Monteverdi Festival in Cremona. Darüber hinaus leitete er die Eröffnungspremiere von Bellinis »Norma« mit Cecilia Bartoli in der Hauptrolle beim diesjährigen Edinburgh Festival.
An der Oper Köln dirigierte er bisher neben Vincis »Artaserse«, die Kölner Erstaufführung von Hasses »Leucippo« und die konzertante Aufführung von Vivaldis »Catone in Utica«.

 

Vergangene Veranstaltungen