Kalender

April

MO DI MI DO FR SA SO
01
StaatenHaus Saal 3 / 18:00 - 20:30
Gli Uccellatori
02
StaatenHaus Saal 3 / 17:20 - 17:40
Manon
StaatenHaus Saal 1 / 18:00 - 21:15
Manon
03
StaatenHaus Saal 3 / 11:00 - 12:00
Opernführung für Kinder
04 05 06 07
StaatenHaus Saal 3 / 19:30 - 22:00
Gli Uccellatori
08
StaatenHaus Saal 3 / 17:20 - 17:40
Mosè in Egitto
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 21:00
Mosè in Egitto
09 10 11 12 13
StaatenHaus Saal 3 / 18:50 - 19:10
Mosè in Egitto
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:30
Mosè in Egitto
14 15
StaatenHaus Saal 3 / 17:20 - 17:40
Mosè in Egitto
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 21:00
Mosè in Egitto
16 17 18 19 20
StaatenHaus Saal 3 / 19:00 - 19:15
Mosè in Egitto
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:30
Mosè in Egitto
21 22
StaatenHaus Saal 3 / 15:20 - 15:40
Mosè in Egitto
StaatenHaus Saal 2 / 16:00 - 19:00
Mosè in Egitto
23 24 25 26
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:30
Mosè in Egitto
27 28
StaatenHaus Saal 3 / 18:50 - 19:10
Mosè in Egitto
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:30
Mosè in Egitto
29
StaatenHaus Saal 3 / 17:20 - 17:40
Die Soldaten
StaatenHaus Saal 1 / 18:00 - 20:30
Die Soldaten
30

Frank van Hove

Vita

Der Bassist studierte zunächst in Bonn und Tübingen Theologie und Philosophie, um sich nach seinem Diplomabschluss ganz dem Gesangs- und Schauspielstudium zu widmen. Seine Lehrer wurden Hartmut Singer, Kurt Moll, Rudolph Piernay und in besonderem Maße Irmgard Hartmann in Berlin. Nach seiner Ausbildung bekam er Engagements an den Opernhäusern von Dessau, Braunschweig und am Nationaltheater Mannheim. Besonders in Mannheim konnte sich van Hove ein breitgefächertes Repertoire aneignen. Zu diesem gehören Gurnemanz (»Parsifal«), Ochs (»Der Rosenkavalier«), Pogner (»Die Meistersinger von Nürnberg«), Daland (»Der fliegende Holländer«), Leporello (»Don Giovanni«), Don Alfonso (»Cosí fan tutte«) und Sarastro (»Die Zauberflöte«). Seit 2011 ist er freischaffend tätig. Zu Gast war er in »Das schlaue Füchslein« an der Komischen Oper Berlin, als Wassermann (»Rusalka«) an der Volksoper Wien, als Gurnemanz (»Parsifal«) an der Königlichen Oper Kopenhagen, am Theater Freiburg und mit dem Balthasar Neumann Ensemble, als Christus in der Matthäus-Passion unter Kent Nagano in Brasilien, unter Diego Fasolis in »Der Schöpfung« in Turin und Lugano, in Tel Aviv und Jerusalem unter Gary Bertini in Beethovens »Missa solemnis« und unter Tito Ceccherini in der »Le petite messe solennelle« in Budapest, an der Opéra de Lyon in »Le vin herbé« unter Friedemann Layer. Zuletzt gastierte er u.a. in Tokyo als Fasolt (»Das Rheingold«), in Sofia mit Beethovens »Missa solemnis«, mit Mahlers 8. Symphonie unter Gabriel Feltz in Graz und als Gurnemanz (»Parsifal«) in Norwich und am Staatstheater Karlsruhe. Frank van Hove arbeitet u. a. mit Regisseuren wie Willy Decker, Günther Krämer, Harry Kupfer, Jens-Daniel Herzog, Andreas Homoki und Keith Warner zusammen.

 

Veranstaltungen mit Frank van Hove