Kalender

März

MO DI MI DO FR SA SO
01 02 03 04 05
StaatenHaus Saal 3 / 17:20 - 17:40
Die Antilope
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 19:30
Die Antilope
06 07 08 09 10
StaatenHaus Saal 3 / 18:50 - 19:10
Die Antilope
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 21:00
Die Antilope
11
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:30
Oberon
12
StaatenHaus Saal 3 / 17:20 - 17:40
Die Antilope
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 19:30
Die Antilope
13 14
StaatenHaus Saal 3 / 18:50 - 19:15
São Paulo Companhia de Dança
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 21:30
São Paulo Companhia de Dança
15
StaatenHaus Saal 3 / 18:50 - 19:15
São Paulo Companhia de Dança
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 21:30
São Paulo Companhia de Dança
16 17 18
StaatenHaus Saal 3 / 18:50 - 19:10
Die Antilope
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 21:00
Die Antilope
19
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:30
Oberon
20 21 22 23
StaatenHaus Saal 3 / 18:50 - 19:10
Die Antilope
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 21:00
Die Antilope
24 25 26
StaatenHaus Saal 3 / 17:20 - 17:40
Die Antilope
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 19:30
Die Antilope
27 28 29 30 31

Elisabeth Breuer

Vita

Elisabeth Breuer wuchs im steirischen Haus im Ennstal, Österreich auf. Ihre Ausbildung erhielt sie bei Elisabeth Batrice an der Grazer Kunstuniversität. Von 2009 bis 2016 war Elisabeth Breuer Ensemblemitglied am Linzer Landestheater, wo sie sich ein großes Repertoire in Oper und Operette erarbeiten konnte. Zu ihren wichtigsten Partien in Linz zählen Gretel (»Händel und Gretel«), Norina (»Don Pasquale«), Constance (»Les Dialogues des Carmélites«), Despina (»Così fan tutte«), Anne Frank (»Das Tagebuch der Anne Frank«), Adele (»Die Fledermaus«) oder auch die Sopran-Partie in »Carmina burana«. In Linz stand sie außerdem als Amour und Clarine (»Platée«), Bellezza (»Il trionfo del Tempo e del Disinganno«), Waldvogel (»Siegfried«), Frasquita (»Carmen«), Musetta (»La Bohème«), Jungfüchsin Schlaukopf und Hahn (»Das schlaue Füchslein«), Papagena (»Die Zauberflöte«), Emmie (»Albert Herring«), Valencienne (»Die lustige Witwe«), Comtesse Stasi (»Die Csárdásfürstin«), Lisa (»Gräfin Mariza«), Prinzessin Amirah (»Die arabische Prinzessin«), Schlafittchen (»Das Traumfresserchen«), Marie (»Lynx, der Luchs«), Andi (»Die Omama im Apfelbaum«) und Minnie Faye (»Hello, Dolly«) auf der Bühne. Sie sang die Clara in »Kaspar H.« (UA) von Balduin Sulzer und wirkte in den Uraufführungen von »Spuren der Verirrten« von Philip Glass anlässlich der Eröffnung des Neuen Linzer Musiktheaters, oder auch in »Terra Nova oder Das weiße Leben« von Moritz Eggert mit. Engagements führten Elisabeth Breuer an das Teatro Cervantes de Málaga, wo sie als Carmi und Cabri in Mozarts Kirchenoper »La Betulia liberata« zu hören war. Sie gastierte am Wiener Schauspielhaus als Julia in »Romeo und Julia«, am Parktheater Augsburg verkörperte sie die Franzi (»Wiener Blut«), beim Montafoner Sommer die Karoline (»Das rote Käppchen«). Sie war als Christel (»Der Vogelhändler«) im Musiktheater Schönbrunn zu erleben und sang bei Opera da Camera in Helfenberg die Yam Yam in der Operette »Der Mikado«. Als vielseitige Konzertsängerin trat sie bisher mit Orchestern wie dem Gewandhausorchester Leipzig, dem Concentus Musicus Wien, dem Bruckner Orchester Linz, dem L'Orfeo Barockorchester, dem Ensemble Zefiro oder dem Wiener Concert-Verein in Erscheinung. Sie ist regelmäßig zu Gast bei zahlreichen Festivals. So war sie bereits bei der Styriarte, der Trigonale, der Attersee Klassik, den Donaufestwochen im Strudengau, dem Festival de Carcassonne oder dem Sunnmøre Kammermusikkfestival zu erleben.
An der Oper Köln debütiert sie als Christel in Zellers »Der Vogelhändler«.

 

Vergangene Veranstaltungen