Kalender

März

MO DI MI DO FR SA SO
01 02 03 04 05
StaatenHaus Saal 3 / 17:20 - 17:40
Die Antilope
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 19:30
Die Antilope
06 07 08 09 10
StaatenHaus Saal 3 / 18:50 - 19:10
Die Antilope
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 21:00
Die Antilope
11
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:30
Oberon
12
StaatenHaus Saal 3 / 17:20 - 17:40
Die Antilope
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 19:30
Die Antilope
13 14
StaatenHaus Saal 3 / 18:50 - 19:15
São Paulo Companhia de Dança
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 21:30
São Paulo Companhia de Dança
15
StaatenHaus Saal 3 / 18:50 - 19:15
São Paulo Companhia de Dança
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 21:30
São Paulo Companhia de Dança
16 17 18
StaatenHaus Saal 3 / 18:50 - 19:10
Die Antilope
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 21:00
Die Antilope
19
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:30
Oberon
20 21 22 23
StaatenHaus Saal 3 / 18:50 - 19:10
Die Antilope
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 21:00
Die Antilope
24 25 26
StaatenHaus Saal 3 / 17:20 - 17:40
Die Antilope
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 19:30
Die Antilope
27 28 29 30 31

Dennis Wilgenhof

Vita

Der niederländische Bass studierte bei James McCray und bei Prizrenka Petkovic. Sein Bühnendebüt gab er mit der niederländischen Oper »Legende« von Peter-Jan Wagemans bei der »Zaterdagmatinee« im Concertgebouw Amsterdam. Die Partien Leone (»Attila«), Hans Schwarz (»Die Meistersinger von Nürnberg«) und Caliban (»Der Sturm« von Frank Martin) folgten. Mit dem Orkest van het Oosten spielte Wilgenhof Julius Röntgens »Aus Goethes Faust« bei CPO ein, mit dem Residence Orchestra sang er die Partie des Königs in Schumanns »Des Sängers Fluch«. An der Oper Frankfurt war der Künstler der Zweite Geharnischte (»Die Zauberflöte«), mit der National Touring Opera in Enschede sang er die Partie Qin Shi Huangdi, Erster Kaiser von China in der Uraufführung von Willem Jeths’ »Hotel de Pékin«. Von 2009 bis 2012 war Dennis Wilgenhof festes Ensemblemitglied der Oper Köln und war hier u. a. als Nachtwächter bzw. Hans Foltz (»Die Meistersinger von Nürnberg«), Zuniga (»Carmen«), Mönch (»Don Carlo«), Don Toribio (»Love and Other Demons« von Peter Eötvös), Commendatore (»Don Giovanni« in Köln und Beijing), Dreieinigkeitsmoses (»Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny«), Osmin (»Die Entführung aus dem Serail«), Doktor in »Wozzeck«, Sparafucile in »Rigoletto« sowie in »Krieg und Frieden« zu hören. Es folgte – bis 2014 – ein Festengagement am Staatstheater Wiesbaden, wo er u. a. Ram s (»Aida«), Kezal (»Die verkaufte Braut«), Sarastro und Raimondo (»Lucia di Lammermoor«) sang. In St. Etienne stand er als Hunding (»Walküre«) auf der Bühne, am Teatro alla Scala in Mailand war er als Erzengel Raphael in der Uraufführung von Giorgio Battistellis Umweltoper »CO2« zu erleben. An der Niederländischen Nationaloper gab er sein Debüt als Zamar (»Legende«), gefolgt von seiner Rolleninterpretation des Yuri Gagarin in der Uraufführung von Martijn Paddings »Laika«. Als Vicar-Inquisitor und Jacobus von Arc in der Kölner Erstaufführung von Braunfels »Jeanne d’Arc – Szenen aus dem Leben der Heiligen Johanna« sowie als 3. Strolch in Carl Orffs »Die Kluge« kehrte er in der Saison 2015.16 an die Oper Köln zurück.

 

Vergangene Veranstaltungen