Kalender

Juli

MO DI MI DO FR SA SO
01
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 21:25
Il matrimonio segreto
02 03 04
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Falstaff
05
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:55
Il matrimonio segreto
06 07
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:55
Il matrimonio segreto
08
09 10 11
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 21:00
Fla.Co.Men
12
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 21:00
Fla.Co.Men
13
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:55
Il matrimonio segreto
14 15
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 21:25
Il matrimonio segreto
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31

Chu Uroz

Vita

Chu Uroz studierte in Barcelona und an der Akademie Del Vallés Architektur, bevor er sich auf Industriedesign spezialisierte. Ab 1985 war er als Modedesigner tätig und entwarf für Armand Basi in Barcelona nicht nur eine Männerkollektion, sondern auch die komplette Marketingkampagne sowie den Katalog. Teile seiner Kollektion wurden im Jahr darauf im Victoria & Albert Museum in London ausgestellt. 1988 arbeitete Uroz für William Flores und wurde drei Mal mit dem »Laus« für seine Dessous-Kataloge ausgezeichnet. 1990 arbeitete er im Team des Projektes »Barna – Crossing« in Fukuoka, Japan und entwickelte mit Noemi Campano und Architekt Aldo Rossi als Künstlerischer Direktor das Image Konzept. Gemeinsam mit La Fura dels Baus erhielt er 1991 den Auftrag, die Eröffnungszeremonie der Olympischen Spiele sowie der Special Olympics in Barcelona zu gestalten. Im gleichen Jahr wurde der Film »Jamon, Jamon« (Regie: Bigas Luna), bei dem Uroz als Produktionsdesigner und Künstlerischer Direktor tätig war, bei den Filmfestspielen in Venedig mit dem Silbernen Löwen ausgezeichnet. 1992 entwickelte er die Bühnenshows »Achtung Baby« und »Zooropa« der Rockband U2. Für die Firma Mattel entwarf er Designerkleidung für Barbie-Puppen, die sowohl verkauft als auch im Museum ausgestellt wurden. Für seine konzeptionelle Arbeit für die Olympischen Spiele wurde er von König Juan Carlos mit dem namhaften »Peseta de Oro« ausgezeichnet. Im Jahr 1993 entwarf er die Kostüme für den Film »Huevos de Oro« von Bigas und entwickelte für das Designprogramm »Fuse No. 8« eine spezielle Schriftart. Ebenso wurde er in England von der Academy of Graphic Arts ausgezeichnet. In den folgenden Jahren war Chu Uroz für das Bridge-Studio Miami und für Praying Mantis tätig. In Mexico City arbeitete er für MTV Latino Media Kit. 1996 gestaltete der Künstler mit John Baldessari und Carlos Zapata eine Ausstellung im Miami Museum of Modern Art. 1998 gewann er beim Latin American New York Film Festival einen Preis für die Kostüme zu »Fibra Optica«. 2001 entwickelte er eine Multimedia-Ausstellung für die Michelin-Foundation. Seit 2000 entwirft er die Kostüme für die Opernproduktionen von La Fura dels Baus und gestaltete mit ihnen die Eröffnungszeremonie der Biennale Valencia (Kuratoren: Peter Greenaway und Robert Wilson). An der Oper Köln war er als Kostümbildner der Uraufführung »Sonntag« aus Karlheinz Stockhausens »Licht«-Zyklus und der Neuproduktionen von Richard Wagners »Parsifal«, Hector Berlioz’ »Benvenuto Cellini« und für »Das Lied der Frauen vom Fluss« tätig. Chu Uroz ist Präsident der renommierten »moda fad«, der Association of Image and Fashion in Barcelona.

 

Vergangene Veranstaltungen