Benjamin Huth

Benjamin Huth erlernte das Klavierspiel ab seinem fünften Lebensjahr und trat 2001 dem Dresdner Kreuzchor bei, wo er wichtige Gesangs- und Instrumentalgrundlagen einstudierte. Im Alter von 14 Jahren bestand er das Kirchenmusikerexamen und erlernte autodidaktisch das Spielen von Trompete, Horn und Posaune. Außerdem war er als ehrenamtlicher Kirchenmusiker in mehreren Gemeinden seiner Heimat tätig. Mit der Mittelsächsischen Philharmonie Freiberg und der Erzgebirgischen Philharmonie Aue bestritt er mehrere Konzerte als Pianist und Sänger.
Von 2011 bis 2016 studierte Benjamin Huth Kirchenmusik an der Musikhochschule »Felix Mendelssohn-Bartholdy« zu Leipzig. In dieser Zeit wirkte er in Konzerten des Leipziger Thomanerchores, des Gewandhauschores, des MDR Rundfunkchores, des Gewandhauses zu Leipzig und des MDR Sinfonieorchesters mit.
Ab 2015 studierte er bei Prof. Matthias Foremny Dirigieren mit Nebenfach Klavier und Violoncello. Hierbei assistierte er in mehreren Operneinstudierungen und dirigierte Konzerte und Workshops des HMT-Sinfonieorchesters, des Leipziger Sinfonieorchesters und des Orchesters der Musikalischen Komödie Leipzig.
Im Sommer 2016 war er als musikalischer Assistent bei »Titanic«, einer Musicalproduktion am Lago di Lugano, tätig und war von 2016 bis 2018 musikalischer Assistent des Akademischen Orchester Leipzig e.V.
Im Frühjahr 2018 war er an Produktionen von Mozarts »Così fan tutte« an der HMT Leipzig sowie von Leoncavallos »Pagliacci«, Bartóks »Ritter Blaubarts Burg« und Bernsteins »West Side Story« an der Oper Leipzig beteiligt.
Im Sommer 2018 war er musikalischer Leiter der Produktion »Imeneo« von Georg Friedrich Händel an der HMT Leipzig.
Seit der Spielzeit 2018.19 ist er Assistent des Chordirektors Rustam Samedov an der Oper Köln.